Skip to main content

Die psychologischen Faktoren der Verliebtheit

Verliebtheit kann nicht vollständig verstanden werden, ohne sich die Bedeutung von Projektionen dabei klarzumachen. Projizierte Sehnsüchte und unerfüllt gebliebene Bedürfnisse gehören zu den wesentlichen Farbeimern für die rosarote Tönung unserer Wahrnehmungsbrille. Hin und wieder existiert auch ein unbewusster Wunsch, durch eine neue Liebe unterentwickelte Seiten der eigenen Persönlichkeit neu oder wieder zu entdecken (wie das Bild der wach zu küssenden Prinzessin schön untermalt).

 

Das tiefe, innere Bedürfnis mit einem unvoreingenommenen, aufmerksam-interessierten Blick gesehen zu werden, können unbekannte Augenpaare natürlich am ehesten befriedigen. Dies fühlt sich dann an wie eine einmalige Chance, bislang verschüttete Selbst-Anteile neu oder wieder entdecken zu können. Der wohlwollend-neugierige Blick des Anderen erlaubt es, sich selbst auch noch mal neu betrachten zu dürfen. Gerade deswegen ist der Zauber einer Verliebtheit besonders verführerisch, wenn die Unzufriedenheit mit der aktuellen Partnerschaft groß ist. In einem Zustand, wo die persönlichen Bedürfnisse kaum noch befriedigt werden und der Blick auf sich selbst durch ständige Konflikte und Vorwürfe getrübt ist, ist die Sehnsucht nach einer Wiedererweckung besonders mächtig.

 

Die Bedeutung der projizierten Wünsche in der Verliebtheits-Phase darf gerade hinsichtlich späterer Beziehungskrisen nicht unterschätzt werden. Schrittweise erkennt der anfänglich Verliebte seine Täuschung über so manche positive Eigenschaft, die entweder nicht vorhanden war oder sich längst ins Gegenteil verkehrt hat – das Resultat nennt man dann Ent-Täuschung. Bedauerlicherweise wird der Schuldige für dieses ernüchternde Ende der (Selbst-)Täuschung nahezu ausschließlich im Partner gesucht, der einem vermeintlich etwas vorgetäuscht hat, was er gar nicht ist. Wie stark die eigenen unerfüllten Sehnsüchte die eigentliche Quelle dieser Täuschung waren, möchten die Meisten nicht wahrhaben. Aber in der Verliebtheit sehen wir im Anderen weniger das, was er ist, sondern das, was wir gerade schmerzlich vermissen und dringend brauchen.

 

Hinzu kommen Ego-Bedürfnisse, die mit einer inneren Zwangsläufigkeit den Anderen als einmalig zauberhaftes Wesen idealisieren und die gegenseitige Anziehung als magisches Wunder erleben wollen. Schon im Flirt beginnt das Spiel der gegenseitigen Bestätigung, der wortreichen Beteuerung all dessen, was die wohlwollend wahrnehmenden Sinne verzückt entdecken. All diese wunderbaren Komplimente, die man in dieser Phase erfährt, haben aber erst dann wirkliches Gewicht, wenn sie auch von einem wunderbaren Menschen kommen. Je fantastischer der Andere ist, desto höher ist die Auszeichnung von genau diesem Menschen so hofiert und mit Wertschätzung überschüttet zu werden. Insofern hat Verliebtheit zunächst etwas von einem „perpetuum mobile“, das sich selbst so lange in Gang hält, wie keiner der Beteiligten aus dem Pendelschlag der gegenseitigen Bestätigung aussteigt. Die Feinde dieses Verzückungs-Spiels sind Gewohnheiten und Alltagsprobleme, weswegen Affären und Fernbeziehungen auch eine besonders gute Chance haben, die Glut der Verliebtheit möglichst lange zu schüren.

 

All das sind psychologische Einflussfaktoren, denen Verliebte zwar selten in Gänze unterworfen sind, die aber von Fall zu Fall verschieden starke Rollen spielen. Als Gefühlsbasis für eine langjährige Partnerschaft braucht es jedoch zusätzliche - und teils auch ganz andere - Säulen und Fundamente der Partnerliebe.

Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt!

(Albert Schweitzer)

Hund und Katze